90% der Produktion von Ebner Stahlbau betrifft den Stahlbau, wobei jährlich 2.500 Tonnen Bleche und Profile mit Ficep-Maschinen und Steel Projects-Software hergestellt werden.

FICEP EXCALIBUR REVOLUTIONIERTE DIE BEARBEITUNGEN

Dank ihrer geringen Stellfläche benötigt sie nur wenig Platz und ermöglicht die automatische Bearbeitung von Trägern, Winkelprofilen, Rinnen, Rohren, Flachprofilen und manchmal sogar Blechen.

DIE BLECHBEARBEITUNGSANLAGE KRONOS MACHTE EIN OUTSOURCING ÜBERFLÜSSIG

Vor der Installation der Kronos von FICEP wurde das Schneiden der Blechen ausgelagert und das Anreißen und Bohren fand manuell statt. Nun wird die Blecheproduktion und die Materialverschachtelung mithilfe der Steel Projects-Software organisiert, die Lagerplatten werden auf den Kronos-Tisch geladen und die fertigen Teile dann entladen, die daraufhin plasmageschnitten, markiert und mit allen erforderlichen Bohrungen versehen werden.

HÖHERE PRODUKTIVITÄT UND GERINGERE KOSTEN

Die Produktivität dieser beiden Maschinen hat das Unternehmen völlig verändert. Die Herstellungskosten konnten erheblich gesenkt und die Produktion auf 2.500 Tonnen pro Jahr verdoppelt werden.

Wenn man auf die letzten Jahrzehnte und die Veränderungen in der Stahlbauindustrie zurückblickt, gibt es zwei sehr einschneidende Entwicklungen, die den Branchentrend beeinflusst haben.

Erstens haben sich größere Unternehmen in den letzten drei bis vier Jahrzehnten auf eine integrierte CNC-Automatisierung der Fertigungsprozesse verlegt. In der Regel betrifft dieses Industriesegment große Werksanlagen, die die Integration umfangreicher Materialhandlingsysteme ermöglichen, um die gängigen CNC-Fertigungszellen zum Strahlen, Sägen, Bohren, Ausklinken und Schweißen miteinander zu verbinden.

Dieser Trend hat leider dazu geführt, dass die kleinen bis mittelgroßen Hersteller im Allgemeinen aufgrund der folgenden Beschränkungen von dieser arbeitssparenden Technologie ausgeschlossen waren:

  • Produktionsvolumen

  • interne Hilfskräfte

  • Betriebsfläche

  • Investitionskapital

Diese Beschränkungen hinderten dieses Segment der Branche in der Regel daran, ihre Unternehmen auf ein neues Niveau zu heben. Darüber hinaus versetzte die arbeitssparende und von den größeren Herstellern weiter perfektionierte Technologie diese in die Lage, auch bei kleineren Projekten mit kleinen und mittelgroßen Herstellern zu konkurrieren.

Dank FICEPs umfassender Durchdringung der globalen Märkte wurde offensichtlich, wie groß dieses Marktsegment ist und dass es stets weitgehend ignoriert wurde. Die automatisierten arbeitssparenden Lösungen, die von den größeren Unternehmen implementiert wurden, entsprachen in der Regel nicht den Bedürfnissen kleiner bis mittelgroßer Fertigungsbetriebe.

Die erste Lösung von FICEP für dieses Marktsegment bestand in der Entwicklung einer Einspindel-Bohranlage mit Fahrständer. Diese Technologie war extrem einfach, benötigte nur die Hälfte der Standfläche im Werk im Vergleich zu einer herkömmlichen Bohranlage und extrem vielseitig durch die mögliche Handhabung von Stahlbauprofilen mit unterschiedlichen Teilelängen. Darüber hinaus betrug die erforderliche Investition nur 30 % alternativer Bohranlagen. In den letzten Jahrzehnten hat sich diese Produktlinie über 5 verschiedene Modelle bis hin zur aktuellen Excalibur 12 entwickelt.

Nach der Entwicklung einer marktsegmentspezifischen Lösung für die automatisierte Bearbeitung von Stahlprofilen konzentrierte sich FICEP als nächstes darauf, die Produktion von Blecheinzelteilen zu automatisieren. Einmal mehr hat FICEP bei dieser Lösung für die Plattenbearbeitung das Konzept übernommen, das Werkzeug und nicht das Material zu bewegen, um die erforderliche Stellfläche zu minimieren. Die CNC-Plattenbearbeitungsanlage Kronos von FICEP verfügt über eine bewegliche Brücke, die über die Lagerplatten fährt, um Bearbeitungen wie das Autogen-/Plasmaschneiden, Bohren und Anreißen durchzuführen.

Erst kürzlich hatten wir Gelegenheit, mehr über die Firma Ebner Stahlbau GmbH in Vorau, Österreich, in Erfahrung zu bringen. Ihre Geschichte steht stellvertretend für kleine bis mittelgroße Hersteller auf der ganzen Welt, die sich Produktivitätslösungen zu eigen gemacht haben, um bei größeren Projekten wettbewerbsfähig zu sein und ihr Geschäft auszubauen.

Die Ebner Stahlbau GmbH wurde in den 60er Jahren von Erich Ebner als Einmann-Schweißbetrieb gegründet, der sich mit Reparaturen beschäftigte. Als sein Sohn Erich Ebner in das Unternehmen eintrat, war es bereits gewachsen und hatte sich auf einige kleinere Stahlbauprojekte verlegt. Dies ermöglichte es in den 80er und 90er Jahren, die Büros und den Betrieb zu erweitern.

Derzeit wird das Familienunternehmen in der 3. Generation von Herrn Matthias Ebner geführt, der sich aktiv für die fortschrittlichen Veränderungen und die Einführung von arbeitssparenden Technologien einsetzt. Inzwischen sind sie auf 35 Mitarbeiter angewachsen, von denen 20 % in der Backoffice-Unterstützung tätig sind. Matthias Ebner berichtet, dass mit der zunehmenden Automatisierung des Unternehmens die Zahl der Mitarbeiter im Support nur leicht gestiegen ist, die Tonnage aber deutlich zugenommen hat.

Da bei Ebner Stahlbau GmbH Tekla für die Detaillierung eingesetzt wird, kann dieser Aufgabenaspekt nicht nur automatisiert werden, sondern die manuelle Programmierung der CNC-Systeme entfällt durch automatisches Generieren und Herunterladen über das Tekla-System. Derzeit organisiert das Unternehmen seine Produktionsplanung und führt die Verschachtelung von Blechen und Profilen mit der von Steel Projects, einem FICEP-Unternehmen, bereitgestellten Software durch. Gegenwärtig liegen 90 % der Produktion im Stahlbau, denn es werden 2.500 Tonnen pro Jahr produziert.

Herr Matthias Ebner war bereit, uns mehr über einige der zu bewältigenden Herausforderungen und über die jüngsten Entwicklungen des Unternehmens zu erzählen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Einstellung von zusätzlichem Personal gemacht, das Sie für das Wachstum Ihres Unternehmens benötigten?

„Eine der größten Herausforderungen im Zusammenhang mit unseren Wachstumszielen bestand in der Bereitstellung von qualifizierten Fachkräften, was uns dazu bewogen hat, uns so weit wie möglich zu automatisieren. Wie bei den meisten heutigen Firmen kam man auch bei der Ebner Stahlbau GmbH zu dem Schluss, dass die Ausbildung des eigenen Personals eine Notwendigkeit darstellt. Dies bietet unter anderem den Vorteil, dass sich diese Mitarbeiter unser System aneignen und nicht in schlechte Gewohnheiten zurückfallen, die nicht mit unseren Zielen übereinstimmen.“

Eine jährliche Tonnage von 2.500 Tonnen pro Jahr ist in Anbetracht der begrenzten Größe Ihrer Anlage beträchtlich. Wie haben Sie diese Produktivität erreicht?

Herr Matthias Ebner erklärt: „Wie viele kleine Hersteller haben wir früher das gesamte Layout manuell erstellt und dann Magnetbohrmaschinen eingesetzt, um die erforderlichen Löcher zu erzeugen. Jetzt verwenden wir hingegen die Excalibur 12 von FICEP, um alle unsere Träger, Winkelprofile, Rinnen, Rohre, Flachprofile und manchmal sogar Bechen zu bearbeiten.

Diese Bohranlage hat unseren Betrieb revolutioniert, da sie im Vergleich zu früheren manuellen Prozessen nicht viel Platz benötigt. Früher mussten wir den Stahl auf den Tischen anordnen, die Zeichnungen herausholen, entsprechend dem Bauteil ausrichten, eine Fläche nach der anderen manuell anreißen, das Profil drehen, um die nächste Fläche anzureißen usw. Nachdem wir den Layout-Prozess abgeschlossen hatten, mussten wir alle Löcher manuell bohren. Jetzt laden wir das Profil auf den Excalibur-Tisch und entladen nach Abschluss des Bohrvorgangs ein fertiges Teil. Alle zusätzlichen mit der Materialhandhabung und dem Transport durch das Werk verbundenen Schritte fallen weg.
Mit Ausnahme der Blechen, die wir auf der Kronos von FICEP bearbeiten, lassen wir unsere gesamte Produktion im Wesentlichen über die Excalibur 12 laufen, d.h. wir halten sie im Durchschnitt 10 Stunden pro Tag in Betrieb.“

Im Rahmen der Blechteilfertigung setzen Sie jetzt die Kronos von FICEP ein. Wie wurde dies vorher bewerkstelligt?

Vor der Installation der Kronos von FICEP haben wir das Schneiden der Blechen ausgelagert und das Anreißen und Bohren fand manuell statt. Jetzt organisieren wir die Blecheproduktion und die Materialverschachtelung mit der Steel Projects-Software. Die Lagerplatten werden auf den Kronos-Tisch geladen und die fertigen Teile dann entladen, die daraufhin plasmageschnitten, markiert und mit allen erforderlichen Bohrungen versehen werden. Der Kronos verfügt sogar über einen automatischen Werkzeugwechsler, so dass der Bediener die Werkzeuge während des automatisierten Prozesses nicht mehr manuell wechseln muss.

Wir verwenden die Bohrfunktion nicht nur zur Erzeugung der benötigten Schraubenlöcher, sondern auch zur Erzeugung von Anfangslöchern für Plasmabrenner. Auf diese Weise beginnen wir immer an einer Kante, anstatt mit dem Plasmabrenner durch die Plattendicke zu stechen. Die Verwendung von Anfangslöchern verlängert die Lebensdauer unserer Plasmabrenner-Verbrauchsartikel drastisch.

Ein weiterer Vorteil der Plattenverschachtelung durch unsere Steel Projects-Software besteht darin, dass sie die Ausnutzung des Lagermaterials maximiert.“

Wie haben sich Ihre Mitarbeiter auf die beiden FICEP-Anlagen eingestellt?

Sie kommen mit beiden Systemen sehr gut zurecht und sind sehr produktiv. Diese Vertrautheit im Umgang ist auf die hervorragende Unterstützung zurückzuführen, die sie bei Bedarf vom FICEP-Support erhalten.“

Wie haben sich Excalibur 12 und Kronos auf Ihre Fertigungsgenauigkeit und die für die Fertigung erforderlichen Arbeitsstunden ausgewirkt?

„Die Genauigkeit der Löcher ist einzigartig und entspricht genau den Darstellungen im Tekla-System. Dies hat es uns ermöglicht, auch die Montagekosten drastisch zu senken, da wir nicht mit der Notwendigkeit konfrontiert sind, gelegentlich Änderungen vor Ort vornehmen zu müssen.

Die Produktivität dieser beiden Maschinen hat unser Unternehmen völlig verändert. Durch die Installation dieser beiden FICEP-Systeme konnten wir unsere Herstellungskosten erheblich senken und die Produktion auf 2.500 Tonnen pro Jahr verdoppeln.“

Kleine bis mittelgroße Hersteller auf der ganzen Welt verfügen jetzt über kosteneffiziente Lösungen, die nur eine sehr geringe Stellfläche benötigen, äußerst zuverlässig sind und leicht in bestehende Anlagen zu integrieren sind, so dass diese Unternehmen ihren Umsatz und ihre Rentabilität erheblich steigern können. Mit dieser positiven Veränderung können größere Hersteller fortschrittliche kleinere Unternehmen wie die Ebner Stahlbau GmbH nicht mehr vom Wettbewerb um beiderseitig angestrebte Projekte ausschließen.

Hai una domanda?

Haben Sie Fragen?

Für Fragen, Wünsche oder Vorschläge können Sie uns gerne schreiben
oder buchen Sie online einen Termin mit einem unserer Experten.

Unser strukturiertes globales Netzwerk kann Ihnen bei allen Anforderungen in Bezug auf Verkauf, Kundendienst, Schulung und Ersatzteilversorgung weiterhelfen.

Du könntest interessiert sein

Verwenden Sie das folgende Formular, um den Newsletter zu abonnieren

    Ich habe die Datenschutzinformationen gelesen und bin mit der Verwendung meiner persönlichen Daten einverstanden.

    Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

    Füllen Sie dieses Formular aus, wenn Sie eine Frage, eine Anfrage oder einen Vorschlag haben. Wir freuen uns, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten.

      Ich habe die Datenschutzinformationen gelesen und bin mit der Verwendung meiner persönlichen Daten einverstanden.

      Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.