Ficep.DE GmbH ist eine der 16 Tochtergesellschaften der Ficep-Gruppe, die über die ganze Welt verteilt sind

Calder Developments und Ficep: die Vision eines Vaters und die Umsetzung durch den Sohn

AUTOMATISCHES ANREISSEN: EIN SPRUNG NACH VORNE IN DIE PRODUKTIVITÄT

Valiant führt alle Markierungs- und Anreißarbeiten, die bisher manuell in 2-3 Stunden erledigt wurden, automatisch in nur 2-3 Minuten aus. Wenn man das Sägen und Bohren hinzufügt, beträgt die Gesamtbearbeitungszeit 5-10 Minuten.

ALLES-IN-EINEM-BEARBEITUNGEN

Die Valiant benötigt nur einen Bediener, um mehrere Arbeitsgänge auszuführen: Die Teile, die die Bohranlage verlassen, müssen nur noch geschweißt und lackiert werden.

GENAUIGKEIT UND AUSSCHLUSS MENSCHLICHER FEHLER

Die Valiant ist im Vergleich zum manuellen Layoutprozess und zum magnetischen Bohren absolut genau und schließt manuelle Fehler vollständig aus.

Seit über 40 Jahren setzt Calder Developments sein Engagement für die Zukunft durch Investitionen und Generationswechsel fort.

Eine der größten Herausforderungen für ein privates Familienunternehmen besteht in der Bewältigung des sich in der Führung des Unternehmens vollziehenden Generationswechsels. Auch Calder Developments, ein familiengeführtes Bau- und Konstruktionsunternehmen in Neuseeland, stellte hier keine Ausnahme dar und musste sich dieser generationsbedingten Herausforderung stellen.

Stephen Calder, der Gründer des Unternehmens, wollte die Tradition eines Familienunternehmens fortsetzen und holte seinen Sohn Nick Calder schon in jungen Jahren in das Unternehmen, um gemeinsam das zukünftige Wachstum zu fördern und sicherzustellen, dass das Unternehmen in der Familie bleibt.

Seit mehr als 40 Jahren hat Calder Developments eine nachgewiesene Erfolgsbilanz vorzuweisen, indem es sein Geschäft ausweitete und sich an gewerblichen, industriellen und ländlichen Bauprojekten auf der gesamten Südinsel Neuseelands beteiligte. In der Geschichte des Unternehmens konzentrierten sich die Produktionsmethoden im Wesentlichen auf qualifizierte manuell ausgeführte Tätigkeiten. Als Stephen und Nick das Potenzial für das zukünftige Wachstum des Unternehmens im Jahr 2019 bewerteten, waren sie sich einig, dass sie die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens steigern müssen, um sich besser auf dem Markt zu positionieren. Sie waren der Meinung, dass dies durch eine gesteigerte Produktivität und einen verringerten Umfang an manuell ausgeführten Tätigkeiten bei der typischen Projektumsetzung erreicht werden kann.

Dies bedeutete eine umfangreiche Investition, die Anhebung auf ein Technologieniveau, mit dem sie nur wenig Erfahrung hatten, und somit der erste große Schritt zur Konstruktionsautomatisierung. Stephen und Nick wandten sich an Francis Lee von FICEP in Neuseeland, um mehr über den aktuellen Stand der Automatisierung zu erfahren und darüber, wie sie sich positiv auf ihr Unternehmen auswirken könnte. Sehr schnell haben Stephen und Nick erkannt, dass FICEP in der Lage war, ihnen ein branchenführendes Angebot an automatisierten Lösungen zu bieten. Francis Lee, der Vertreter von FICEP, konnte sie bestens über die verschiedenen Vorteile und die jeweiligen Merkmale beraten.

Um sich ein umfassenderes Bild über die Vielfalt der FICEP-Lösungen machen zu können, beschlossen Stephen und Nick zusammen mit Francis Lee das FICEP-Werk in Italien zu besuchen. Am Produktionsstandort von FICEP ist auch die Akademie für Technologie untergebracht, die ein reichhaltiges Sortiment an automatisierten Systemen für umfassende Demonstrationen bereitstellt. Während dieses Besuchs sagte Stephen: „Das von FICEP gebotene technische Niveau hat uns sehr beeindruckt und wir konnten uns zahlreiche automatisierte Lösungen ansehen. Dieser Werksbesuch hat uns gezeigt, welche Lösung für unsere aktuellen und zukünftigen Märkte am besten geeignet ist und es uns ermöglichen würde, unseren Wettbewerbsvorteil auszubauen.“ Letztendlich entschied sich Calder Developments für die voll automatisierte Valiant Bohr-/Sägeanlage von FICEP. Sie stellten fest, dass die völlig unabhängigen Spindeln, jede mit möglichen Hilfsachsen, genau die umfangreichen Prozesse bereitstellen, die sie benötigten, um ihre Produktivität in Zukunft zu steigern. Stephen erklärte: „Zum einen lässt der Hilfsachseneinsatz das gleichzeitige Bohren aller drei Oberflächen selbst bei nicht ausgerichteten Löchern zu und zum anderen haben wir erkannt, dass das Anreißen auf der vierten Seite die entscheidende Wende bringen würde. Durch die Möglichkeit, von einem 3D-Modell nicht nur die Bohrungen und Sägeprogramme, sondern auch die Anreißstellen und Schweißsymbole für die Verbindungselemente herunterzuladen, entfallen die manuellen Tätigkeiten. Darüber hinaus bietet die Hilfsachse die Möglichkeit, typische Ausklinkungen und mechanische Öffnungen gleichzeitig an einer Maschine zu fräsen.“

Leider wurde der Familie und den Freunden von Stephen Calder noch vor der Auslieferung der Bohr-/Sägeanlage Valiant von FICEP durch den überraschenden Tod von Stephen am 19. Oktober 2019 vor Augen geführt, wie vergänglich das Leben ist. Die Nachricht von Stephens Tod kam sicherlich unerwartet, aber die zukünftige Übernahme der Unternehmensführung stand ja schon seit langem fest.

Vater und Sohn hatten beschlossen, in die automatisierte Fertigungstechnologie von FICEP zu investieren, aber wie das Leben so spielt, lag der nächste Schritt der Installation und der Integration des Systems ganz in der Verantwortung von Stephens Sohn Nick. Obwohl die Installation während des Höhepunkts der Corona-Pandemie stattfand, gelang es Francis Lee von FICEP, die schwierige Bürokratie zu meistern und den Technikern die Reise nach Neuseeland zu ermöglichen, damit sie die Installation und Schulung durchführen konnten.

Vor kurzem hatten wir die Gelegenheit zu einem Treffen mit Nick Calder und konnten ihn über seine Erfahrungen mit FICEP befragen.

Sie sind an einer Vielzahl von Stahlbauprojekten mit unterschiedlichen Anwendungen beteiligt. Welche Profile werden derzeit von Ihnen an Ihrer Valiant bearbeitet?

„Eigentlich alle Größen – UB 200 bis 610; UC 150 bis 310; RHS/SHS >100; Winkel >100.“

Wie lautet die Durchschnittszahl der Löcher in jedem fertigen Teil?

„Die gängigsten Lochgrößen, die wir erzeugen, sind 14, 18 und 22 mm. Die Anzahl pro Teil variiert ziemlich stark, liegt aber im Durchschnitt bei etwa 15 pro Teil.“

Sie haben sich für den Kauf einer Säge mit optionalem Gehrungsschnitt entschieden. Wie lautet der Prozentanteil der von Ihnen ausgeführten Gehrungsschnitte?

„Mindestens ein Ende jedes Trägers wird normalerweise auf Gehrung geschnitten, in einigen Fällen sogar an beiden Enden.“

Welche anderen Bearbeitungen kann Ihr Anwendungssystem noch neben dem Bohren vornehmen? Zum Beispiel Anreißen, Fräsen, Gewindeschneiden, Spitzsenken usw.

„Neben dem Bohren nutzen wir die Anreiß- und Fräsfunktionen am meisten, um die Genauigkeit des Endprodukts zu erhöhen, das manuelle Anreißen zu beseitigen und Unterlieferanten, wo gefordert, eine reibungslose Bereitstellung ihrer Dienstleistungen zu ermöglichen. Darüber hinaus nutzen wir die Fräsfunktion für Ausklinkungen, die unsere Valiant mit ihrer Hilfsachsen-Spindelpositionierung ermöglicht.“

Wie haben Sie die Bohrvorgänge vor Erhalt der Valiant durchgeführt?

„Für uns war dies eine große Umstellung, denn vorher haben wir alle Löcher mit Magnetbohrmaschinen hergestellt.“

Wie viele Stunden betreiben Sie Ihre Anlage derzeit pro Tag?

„Das hängt stark vom Auftrag/Arbeitsablauf ab, mindestens jedoch 4 Tage in der Woche. Wichtig ist nicht, wie viele Stunden wir die Anlage nutzen, sondern vielmehr, wie viel Zeit und Arbeit wir dadurch sparen. An der Valiant ist nur ein Bediener für die Durchführung mehrerer Funktionen erforderlich und das manuelle Anreißen fällt gänzlich weg. Unser Ziel ist es, dass die Teile nach dem Verlassen der Bohranlage nur noch geschweißt werden müssen, bevor sie lackiert werden. Mit der FICEP-Maschine ist dies möglich.“

Wie viele Arbeitsstunden waren erforderlich, um die gleiche Anzahl von Teilen, die Ihre Valiant in 8 Betriebsstunden herstellen kann, manuell zu fertigen (Sägen, Bohren, Anreißen, Materialhandling usw.)?

„Früher brauchten wir für das manuelle Markieren und Anreißen ungefähr 2 und 3 Stunden. Mit der Valiant erledigen wir die gleiche Aufgabe innerhalb von 2-3 Minuten. Wenn man das Sägen und Bohren der benötigten Löcher hinzurechnet, kommt man auf eine Gesamtbearbeitungszeit von 5-10 Minuten!“

Wie hat sich das Anreißen auf Ihre Fertigungsgenauigkeit und die für die Fertigung erforderlichen Arbeitsstunden ausgewirkt?

„Wir haben unsere Layouteffizienz mindestens um das 50-fache gesteigert und sind überzeugt, dass das Anreißen eine höhere Genauigkeit erreicht, wobei menschliche Fehler vollständig vermieden werden.“

Wie hat sich die Valiant auf die Genauigkeit und Qualität der fertigen Teile ausgewirkt, wenn man einen Vergleich zu den gleichen zuvor von Hand gefertigten Teilen anstellt?

„Im Vergleich zu unserem früheren manuellen Layout- und Magnetbohrverfahren bietet sie wesentlich höhere Genauigkeit. Manuelle Fehler wurden gänzlich beseitigt.“

Laden Sie derzeit die Teiledateien direkt von TEKLA herunter, um die erforderlichen CNC-Programme zu erstellen?

„Ja, dies findet im Büro statt, so dass alle Artikel automatisch erstellt werden, ohne dass eine manuelle Programmierung erforderlich ist.“

Wenn man sich die Daten im Internet über Ihr Unternehmen ansieht, sieht es so aus, als würden Sie eine Menge Stahlbauprojekte durchführen. Führen Sie auch andere Arbeiten aus?

„Unser Schwerpunkt liegt auf Stahlträgern, Deckenträgern, Querträgern usw., wir fertigen aber auch verschiedene Profile für Baugruppen wie beispielsweise Treppen.“

Wie kommt Ihr Bediener mit der neuen FICEP-Anlage zurecht?

„Er ist davon begeistert und findet sie interessant und bedienungsfreundlich. Es ist ein wesentlich sauberer und entspannterer Prozess.“

Verfügte der Bediener bereits über CNC-Erfahrung?

„Nein, das ist alles neu. Der Servicetechniker war äußerst hilfreich, um alles aus der Sicht des Bedieners zu erklären und die Lernerfahrung möglichst praxisnah zu gestalten. Er hat uns bei der Implementierung von Betriebsfunktionen geholfen, um die Effizienz einiger Bearbeitungen zu steigern.“

Es wurde bereits erwähnt, dass der Generationswechsel in einem Familienunternehmen auch unter den besten Umständen voller Herausforderungen steckt. Der Führungswechsel von Stephen zu Nick kam völlig unerwartet, aber dank der jahrelangen Teamarbeit war Nick auf dieses unvorhergesehene Ereignis vorbereitet. Der Erfolg der FICEP-Installation und die positive Auswirkung, die sie auf den Betrieb von Calder Developments hatte, sind ein Verdienst der zukunftsbezogenen Unternehmensvision von Stephen und von Nicks Fähigkeit, dieses gemeinsame Projekt entsprechend umzusetzen. Familienunternehmen sind ein Beispiel dafür, dass selbst ein vorzeitiger Generationswechsel möglich ist, wenn die Planung der zukünftigen Veränderungen ein alltäglicher Prozess ist.

Fotogalerie

Hai una domanda?

Haben Sie Fragen?

Für Fragen, Wünsche oder Vorschläge können Sie uns gerne schreiben
oder buchen Sie online einen Termin mit einem unserer Experten.

Unser strukturiertes globales Netzwerk kann Ihnen bei allen Anforderungen in Bezug auf Verkauf, Kundendienst, Schulung und Ersatzteilversorgung weiterhelfen.

Potrebbe interessarti

Verwenden Sie das folgende Formular, um den Newsletter zu abonnieren

    Ich habe die Datenschutzinformationen gelesen und bin mit der Verwendung meiner persönlichen Daten einverstanden.

    Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

    Füllen Sie dieses Formular aus, wenn Sie eine Frage, eine Anfrage oder einen Vorschlag haben. Wir freuen uns, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten.

      Ich habe die Datenschutzinformationen gelesen und bin mit der Verwendung meiner persönlichen Daten einverstanden.

      Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.